Initiativbewerbung Hamburg - aktiv den idealen Arbeitsplatz finden

Nur etwa 30 Prozent aller zu besetzenden Stellen in Hamburg schreiben Unternehmen öffentlich aus. Das Gros der Arbeitsangebote besetzt der verdeckte Stellenmarkt. Mögliche Besetzungschancen für nicht ausgeschriebene Arbeitsplätze ergeben sich durch die Initiativbewerbung, Vitamin B, Personalvermittlung und Zeitarbeit.

Ludwig & Pählke - Fachbetrieb für Zeitarbeit und Personalvermittlung aus dem Herzen Hamburgs, stellt Ihnen das Bewerbungsinstrument der Initiativbewerbung näher vor. Nutzen Sie Ihre Chance, Engagement zu zeigen. Viele lukrative Jobangebote warten darauf, dass sich ein selbstmotivierter Bewerber für die Stelle bewirbt.

Initiativbewerbung - Bewerbungsinstrument kurz vorgestellt

Initiativbewerbung definiert sich als Sonderform der Bewerbung. Der Bewerber spricht gezielt ein bestimmtes Unternehmen an. Er überzeugt durch Mehrwert seines Leistungsangebotes (Arbeitskraft, Fähigkeiten, Motivation, ...) das Unternehmen davon, die (unausgeschriebene) Stelle durch ihn zu besetzten.

Initiativbewerbungen grenzen sich klar zur Blindbewerbung durch gezielte Fokussierung auf das angeschriebene Unternehmen ab. Blindbewerbungen entsprechen eher einer Massendrucksache, die in Hamburg nur selten über den Briefkasten hinaus kommt.

Warum lohnt es sich die Bewerbung in Eigeninitiative in Hamburg?

In Hamburg und anderen Wirtschaftsmetropolen Norddeutschlands bleiben viele offene Stellen lange Zeit unbesetzt. Einer der Gründe ist der hohe Arbeitsaufwand, den eine öffentliche Stellenausschreibung nach sich zieht. Bei den Stellen handelt es sich nicht, wie der Begriff "verdeckter Hamburger Stellenmarkt" vermuten ließe, um Positionen zweiter Wahl. Zur Besetzung gut bezahlter Positionen, die viel Eigenantrieb und selbstständige Handlungsbereitschaft voraussetzen, warten die Unternehmen gern auf selbst motivierte Anwärter.

Besetzt werden die Stellen häufig durch Menschen, die mit ihrer Initiativbewerbung Eigenengagement nachweisen. Nur generelles Interesse zu äußern, reicht nicht. Erwartet wird eine Bewerbung, die den Personalentscheider davon überzeugt, dass genau dieser Bewerber optimal die Position ausfüllt. Knifflig daran: Wie ist es möglich sich gezielt auf eine Stelle zu bewerben, die es offiziell nicht gibt? Als Problemlösung schlagen die Jobprofis von Ludwig & Pählke Hamburg vier Varianten vor:

  • Vitamin B(eziehung), vorausgesetzt Freunde arbeiten im Unternehmen
  • Personalvermittler, Headhunter kennen die vakante Stelle
  • Zeitarbeit, eigene Augen im Betrieb offenbaren Berufschancen
  • Initiativbewerbung, durch Recherche, Eigeninitiative und etwas Glück Jobs entdecken

Abwarten, bis in den Medien eine optimal auf den Stellenbewerber zugeschnittene Position ausgeschrieben wird, führt selten zum Erfolg.

Unaufgefordert bewerben - was ist passend?

In Hamburg drängen sich die unterschiedlichsten Branchen auf engem Raum. Ein "No-Go" ist die Initiativbewerbung in keiner Branche. Abzuraten von der gezielten, offenen Eigeninitiative wäre nur Führungskräften, die innerhalb der Branche zum Wettbewerb wechseln möchten. Wechselkandidaten riskieren Probleme im aktuellen Job, wenn Wechselgerüchte die Runde machen. Für Hamburg stellt Ludwig & Pählke, über den Service der Personalvermittlung, ein probates Mittel zum dezenten Jobwechsel bereit. Für alle anderen gilt die Initiativbewerbung sehr gute Möglichkeit, den idealen Job zu finden.

Keine Reaktion des Arbeitgebers - wann nachfragen?

Keine Reaktion ist kein schlechtes Zeichen für die Initiativbewerbung. Im Unterschied, zur
"gewöhnlichen" Bewerbung auf eine Stellenanzeige in Hamburg kann es sein, dass tatsächlich
gegenwärtig keine Position besetzt wird. Keine Reaktion bedeutet, dass die Unterlagen für
zukünftige Stellenbesetzungen archiviert wurden. Der Bewerber bleibt damit auf unbestimmte Zeit im
Rennen.

Nachfragen bringen in aller Regel kein positives Ergebnis - nicht in Hamburg oder anderen Orts. Sie
verärgern höchstens den Personaler, der durch häufige Nachfragen immer wieder bei seiner Arbeit
unterbrochen wird. Je größer das Unternehmen ist, umso mehr "inhaltslose" Nachfragen (... ist
meine Bewerbung bei Ihnen angekommen ...), muss er täglich über sich ergehen lassen.

Auf die Initiativbewerbung in Hamburg erwarten Sie bitte keine Absage oder gesonderte Antwort. Hat
das Unternehmen an Ihrer Bewerbung Interesse, meldet sich die Personalabteilung von ganz allein.

Mit Ihrer Initiativbewerbung zeigen Sie, dass Sie am Unternehmen persönlich interessiert sind. Persönliches Interesse deutet auf intrinsische Motivation hin. Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen identifizieren, aus Eigenantrieb motiviert arbeiten, bieten Ihrem favorisierten Unternehmen aus Hamburg einen wichtigen Mehrwert.

Mit Praxisinformationen unterstützen Ludwig & Pählke, renommierter Dienstleister für Personalvermittlung und Zeitarbeit in Hamburg, Ihre erfolgreiche Initiativbewerbung.

Initiative zur Bewerbung ergreifen - worauf müssen Sie achten?

Formal einwandfrei dürfen Bewerber ihre Initiativbewerbung als Kurzbewerbung, vollständige Bewerbung oder Onlinebewerbung einreichen. Wie Sie das Bewerbungsschreiben richtig aufsetzen, lesen Sie HIER.

Im Unterschied zur Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle fehlen viele Basisinformationen. - An welche Person die Bewerbung namentlich richten, welche Stellen könnten vakant sein, ... .

Dazu eine kurze Checkliste:

Teil 1 - Selbstanalyse

  • Eigene Präferenzen definieren: Was will ich machen, welcher Job passt zu mir?
  • Eigene Stärken und Schwächen herausarbeiten: Welchen Mehrwert kann ich anbieten?
  • Anforderungen an den Arbeitgeber: Großes- oder kleines Unternehmen?
  • Fahrplan für die eigene Zukunft: Karriereziele, welche Aufgabe erfüllt mich langfristig?

Teil 2 - Marktprüfung

  • Eigene Qualifikation: Welche in Hamburg ansässige Branche passt zur Qualifikation?
  • Unternehmensphilosophie: Zu welchem Unternehmen passe ich?
  • Unternehmensauswahl: Wer könnte einstellen? Zu wem habe ich Kontakt?
  • Fokussierung der Initiativbewerbung: Welche Stellen könnten vakant sein?

Erfolgreich mit ihrer Initiativbewerbung sind Bewerber, die viel Zeit in die Recherche investieren und sich anschließend bewerben.

Initiativbewerbung - was genau recherchieren?

Ihre erfolgreiche Initiativbewerbung in Hamburg ist das Ergebnis einer möglichst detaillierten Recherche des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben möchten. Jede Information kann wichtig sein. Unbedingt herausfinden sollten Sie:

  • Wird aktuell überhaupt eingestellt oder herrscht offizieller Einstellungsstopp?
  • Wer ist mein Ansprechpartner?
  • Welche Stellenansprüche wurden in der Vergangenheit veröffentlicht?
  • Wie kann ich mein Wissen für das Unternehmen interessant verpacken? (Anknüpfungspunkte)
  • ... bereiten Sie sich, wie auf jede wichtige Bewerbung vor

Für die Recherche reicht das Internet als Informationsgeber nicht aus. - Aber in Hamburg nutzen wir nicht nur schnelles Internet, es gibt noch das gute alte Telefon. Mit einem Anruf im Unternehmen erfahren Sie innerhalb weniger Minuten mehr, als bei drei Tagen Internetrecherche.

Im Bewerbungsanschreiben greifen Sie bitte Ihre gesammelten Informationen auf und stellen eine Beziehung zwischen Ihnen und dem Unternehmen her.

Praxistipp: Zeigen Sie, dass Sie sich mit dem Unternehmen aus Hamburg identifizieren!

Formalien - welche Unterlagen reichen Sie ein?

Eine Kurzbewerbung als Initiativbewerbung wäre formal richtig, aber unüblich. Formal umfasst die Kurzbewerbung:

  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf

Durchgesetzt hat sich zur Bewerbung in Eigeninitiative das Einreichen der vollständigen Bewerbungsunterlagen als Mappe oder als Onlinebewerbung. Für die vollständige Initiativbewerbung reichen Sie bitte ein:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Deckblatt - tabellarischer Lebenslauf mit professionellem Bewerbungsfoto
  • Ausbildungszeugnisse in Kopie
  • Arbeitszeugnisse in Kopie
  • Fortbildungsnachweise in Kopie

Bedarfsgerecht ergänzt werden darf die Bewerbungsmappe für Ihre Initiativbewerbung in Hamburg durch:

  • Kopie des Führerscheins
  • Kopie des polizeilichen Führungszeugnisses

Sie haben noch Fragen zu Ihrer Initativbewerbung?

Gerne beraten wir von Ludwig & Pählke Sie, im Rahmen unserer Betreuung, bei der allen Fragen zu Ihrer Initativbewerbung für Hamburg und Umgebung.