Erste Hilfe für unsere Emotionen – die Kunst Misserfolge zu meistern

Wenn der Körper erkrankt, sind wir bemüht, ihn schnell wieder zu heilen. Wir erlernen Erste Hilfe Maßnahmen für die unterschiedlichsten Szenarien. Je nach Erkrankung werden spezialisierte Mediziner aufgesucht und unterschiedlichste Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel eingenommen.

Denn egal welche Art von Arbeit wir verrichten, ob handwerklich oder im Büro, der Körper ist unser Arbeitsgerät. Ohne körperliche Unversehrtheit, das ist die gängige Meinung, erreichen wir keine Spitzenleistung und können unseren Job nicht zu einhundert Prozent ausführen. Doch was ist eigentlich mit der geistigen und Emotionalen Gesundheit?

Wir bevorzugen unseren Körper

Menschen neigen dazu Dinge zu bevorzugen. Wir bevorzugen zum Beispiel Ketchup statt Majo oder lieber Fußballmannschaft A vor B. Das ist ganz normal und lässt sich auf unzählige Beispiele im Alltagsgeschehen herunter brechen. Fakt dabei ist: wir bevorzugen unseren Körper vor unserer Psyche.

Der Grund dafür ist einfach. Körperliche Verletzungen sind entweder sichtbar oder gehen mit Schmerzen einher, oft beides gleichzeitig. Der Leidensdruck ist hoch sofort etwas dagegen zu unternehmen. Psychische Verletzungen dagegen sind häufig nicht äußerlich sichtbar und verursachen keinen körperlichen Schmerz. Außerdem sind psychische Verletzungen und Erkrankungen immer noch mit einem Stigma behaftet. Man redet nicht darüber.

Natürlich entsteht auch bei emotionalen Verletzungen ein Schmerzgefühl, aber es ist anders und wir haben gelernt diese Gefühle mit uns selber auszumachen und sie nicht nach außen zu tragen. Zusammenreißen – das ist das Stichwort für solche Art von Verletzungen. Wir sollen uns Zusammenreißen. Niemand sagt das zu jemandem mit einem gebrochenen Bein.

Wie Emotionen den Körper krankmachen können

In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist. Eine uralte Weisheit nach welcher viele Menschen immer noch leben. Dabei sollte man den Spieß gerade in der heutigen Zeit umdrehen: Ein gesunder Geist hilft uns in einem gesunden Körper zu leben. Es muss ein Gleichgewicht zwischen körperlicher und emotionaler Gesundheit geben. Gerade in unserer sehr hektischen und schnelllebigen Zeit mit hohen beruflichen Ansprüchen an jeden einzelnen, werden wir sehr viel öfter emotional als physisch verletzt.

Und die Wissenschaft hat es längst erkannt, Emotionen beeinflussen stark unsere körperliche Gesundheit. Jahrelange Einsamkeit verkürzt die Lebenserwartung um rund vierzehn Prozent, anhaltender Stress führt in vielen Fällen zu einem Herzinfarkt. Darum müssen wir besonders auf unsere psychische Gesundheit achten und emotionale Hygiene üben. Man kann keine psychische Wunde heilen, ohne zu wissen, dass man verletzt ist. Deshalb müssen wir lernen unsere Emotionen besser wahrzunehmen und wieder auf unsere inneren Stimmen zu hören.

Misserfolg schlägt tiefe Wunden

Misserfolg und Ablehnung schlagen die tiefsten Wunden in unserem beruflichen Leben. Wenn wir glauben etwas nicht tun zu können, dann gelingt es uns auch nicht. Das ist eine ganz einfache Tatsache, doch kaum jemand macht sich wirklich bewusst, wie der eigene Geist mit Misserfolg und Ablehnung umgeht. Darum bewegen sich viele Menschen weit unter ihren Möglichkeiten. Irgendwann überzeugte sie ein einziger Misserfolg, dass sie es nicht schaffen und sie glaubten es.

Unseren Verstand wieder umzupolen ist ein wesentlich schwierigeres Unterfangen. Es ist normal, sich nach einer Niederlage entmutigt zu fühlen. Aber bekämpfen Sie die Gefühle von Hilflosigkeit. Sie müssen die Situation wieder in die Hand nehmen und die Negativspirale beenden, bevor sie beginnt. Behandeln Sie sich bei emotionalem Schmerz mit dem gleichen Mitgefühl, das Sie von einem guten Freund erwarten würden. Schützen Sie Ihr Selbstwertgefühl, wir müssen ungesundes psychologisches Verhalten erkennen und ändern.

Sich nach einem beruflichen Misserfolg selbst motivieren

Sich selbst zu motivieren, an sich zu glauben und sich wertzuschätzen, das ist die Zauberformel, die uns nach einem beruflichen Misserfolg stark macht. Wir müssen unser Selbstwertgefühl wiederbeleben. Der größte Feind für unser Selbstwertgefühl ist das Grübeln. Fast jeder kennt das, ärger mit der Chefin oder dem Chef und man kann nicht aufhören, die Szene tagelang im Kopf zu wiederholen, manchmal sogar wochenlang. Grübeln über unerfreuliche Ereignisse wird schnell zur Gewohnheit. Und das schwächt unser Selbstwertgefühl und kann sogar krankmachen. Mit häufigen ärgerlichen und negativen Gedanken setzt man sich der großen Gefahr aus, eine klinische Depression oder eine Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln.

Deshalb ist es so wichtig auf die eigene emotionale Hygiene zu achten, die Wunde des Misserfolgs zu reinigen und dann in Ruhe heilen zu lassen. Wenn man sich in die Hand schneidet, öffnet man den Schnitt ja auch nicht alle Tage wieder um das Ereignis noch mal durchzugehen.

Erfolgreicher im Beruf durch Erste Hilfe für die Psyche

Durch eine andere Reaktion auf Misserfolg, durch das Schützen Ihres Selbstwertgefühls und das Bekämpfen negativen Denkens werden Sie nicht nur Ihre psychischen Wunden heilen, sondern auch emotional widerstandsfähiger und erfolgreicher. Vor hundert Jahren begannen Leute mit persönlicher Hygiene und die Lebenserwartung stieg über 50 Prozent in wenigen Jahrzehnten. Wenn wir jetzt auch noch an unserer geistigen Hygiene arbeiten und lernen unsere Emotionen und unsere Psyche mehr wert zu schätzen, dann haben wir beruflich und privat die Chance alles zu erreichen, was wir uns vorstellen können.

Den richtigen Arbeitsplatz finden mit Ludwig & Pählke

Ein Arbeitsplatz, an dem die eigene Leistung wertgeschätzt wird, wo man erfolgreich sein und seine persönlichen Ziele erreichen kann. Wir von Ludwig & Pählke finden für Sie den perfekten Arbeitgeber oder die engagierten Mitarbeiter die Ihr Betrieb braucht. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.